Museen & Ausflüge: Ganghofermuseum, Geisterklamm und mehr

Die Leutascher Geisterklamm

Die Leutascher Geisterklamm stellt eine einzigartige Naturlandschaft dar und verbindet die Leutasch mit Mittenwald in Oberbayern. Drei Wege führen durch die Geisterklamm:

  • Klammgeistweg (3 km)
  • Koboldpfad (1,9 km)
  • Wasserfallsteg (200 m)

Auf der eindrucksvollen Wanderung, die vor allem für Familien mit Kindern ein großes Vergnügen darstellt, wandert man auf modernen Stegen und Brücken aus Stahl, hoch über der reißenden Leutascher Ache durch die Schlucht. Wenn man Augen und Ohren offen hält, erhascht man vielleicht sogar einen Blick auf den sagenumwobenen Klammgeist, der hier schon seit Urzeiten irgendwo zwischen den Felsspalten wohnt. Gemeinsam mit seinen Gehilfen, den Wasserfeen und Wasserzwergen, heckt er gerne Streiche aus und in der Nacht werden bei tobender Wassermusik rauschende Feste gefeiert.

Website der Leutascher Geisterklamm

Ausflugstipp: die Leutascher Geisterklamm stellt eine einzigartige Naturlandschaft dar.


Das Kulturhaus Ganghofermuseum in Leutasch

Tirol Ein lebendiger Ort der Begegnung auf dem Hochplateau Seefeld erwartet Sie

Die alte Leutascher Dorfschule aus dem Jahre 1950 beherbergt heute alles rund um das Leben des bekannten Heimatdichters Ludwig Ganghofer. Dieser lebte ca. 20 Jahre im Gaistal in seinem Jagdhaus „Hubertus“ und galt als meistgelesener und meistverfilmter Autor seiner Zeit mit Auflagen in Millionenhöhe.

Künstlergrößen wie Hugo von Hofmannsthal, sein langjähriger Freund Ludwig Thoma, Franz Defregger und Arnold Böcklin besuchten Ganghofer im Gaistal. Ganghofer, der viele Menschen mit der Leutasch bekannt machte, gilt als Wegbereiter des Tourismus in der Region.

Wechselnde Sonderausstellungen, vielfältige Kulturveranstaltungen, eine öffentliche Bücherei sowie ein schöner Museumsgarten gestalten das Kulturhaus Ganghofermuseum zu einem vielfältigen und interessanten Ort, den man gesehen haben sollte.

Website des Ganghofer Museums in Leutasch

 

Hintergrund - 4 Sterne Natur und Spa Hotel Lärchenhof in Seefeld in Tirol


Interessante Sehenswürdigkeiten in Seefeld

Ob sportlich, kulturell oder traditionell, es gibt etliche Aktivitäten und Attraktionen in der Olympiaregion Seefeld zu entdecken. Als eines der Wahrzeichen der Region gilt die Seekirche, die westlich von Seefeld am Beginn des unverbauten Mösertales auf einer kleinen Felseninsel errichtet wurde. Der frühbarocke Zentralbau aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde als Votivkirche eines wundertätigen Kruzifixes bald zu einer wichtigen Wallfahrtskirche.
Aber es gibt noch viel mehr Sehenswürdigkeiten in Seefeld zu entdecken, wie die Pfarrkirche St. Oswald, die zu den schönsten spätgotischen Hallenkirchen Tirols zählt (Website hier klicken)

oder den romantischen Wildsee, der auf einer leichten Familienwanderung in ca. 1 Stunde umrundbar ist und Sie der Natur auf dem Seefelder Plateau ein schönes Stückchen näher bringt. (Website hier klicken)

In Sachen Wandern zählt die Seefelder Spitze mit ihren 2.221 Metern zu einem der beliebtesten Ausflugsziele in Seefeld. Zuerst geht es mittels Standseilbahn und Gondelbahn hinauf auf das Seefelder Joch auf 2.060 Meter. Von hier aus wandert man einen Grat entlang weiter zur Seefelder Spitze und genießt die herrliche Aussicht auf die Olympiaregion Seefeld.

Noch höher hinaus geht es bei der Reither Spitze, die ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten von Seefeld zählt. Die Reither Spitze ist sozusagen der Nachbargipfel der Seefelder Spitze und ist wegen seines wunderschönen Blickes auf das Wettersteingebirge bekannt. Sie ist 2.373 Meter hoch und es führen gleich drei Bergbahnen auf verschiedene Stationen. Dann ist es gar nicht mehr so schwer, den beliebten Ausflugsgipfel zu erklimmen und die Aussicht auf die Tiroler Bergwelt in vollen Zügen zu genießen. Zudem sind Seefelder und Reither Spitze miteinander verbunden, was auch eine Gipfelwanderung möglich macht.